Vasektomie bzw. Vasoresektion in Rostock

Vasektomie in Rostock bei Dr. Schulz

Sterilisation des Mannes: Die Praxis für Urologie (Dr. med. Peter Schulz) stellt sich vor

Wer sich mit dem Thema der Sterilisation des Mannes auseinandersetzt und mit dem Gedanken spielt, sich einer Vasektomie zu unterziehen, findet in dieser Methode eine sehr sichere und lebenslange Empfängnisverhütung. Dieser kleine Eingriff am Hodensack des Mannes ist vorrangig für Männer geeignet, die gemeinsam mit ihrer Partnerin entschieden haben, die Familienplanung abzuschließen.

Der Vasektomie Kompetenzstandort Rostock liegt im Stadtteil Toitenwinkel (im gleichnamigen Ärztehaus). Dort hat sich Dr. med. Peter Schulz mit seinem Team in eigener Praxis als Facharzt für Urologie niedergelassen. Es erwarten Sie ein herzliches Team in freundlich eingerichteten Praxisräumen. Das angebotene Leistungsspektrum umfasst die Diagnostik und Behandlung urologischer Erkrankungen. Neben den von den Krankenkassen angebotenen Leistungen können Patienten auch weitergehende Angebote im Bereich der Urologie in Anspruch nehmen. Zu den sogenannten privatärztlichen Leistungen, die vom Patienten selbst getragen werden, zählt u.a. die Sterilisation des Mannes. Hierbei wird im Zuge der Durchtrennung der Samenleiter die Zeugungsunfähigkeit des Mannes herbeigeführt.

Der Rostocker Urologe Dr. Schulz konzentriert sich im Spektrum des ambulanten Operierens schwerpunktmäßig auf die Durchführung der klassischen Vasektomie, er ist Mitglied im deutschlandweiten Vasektomie-Experten-Netzwerk. Dr. Schulz steht allen Patienten, die eine Sterilisation des Mannes als Verhütungsmethode in Betracht ziehen, in einem umfassenden und persönlichen Gespräch für alle individuellen Fragen gerne zur Verfügung.

Nachfolgend sehen Sie einige Impressionen vom Vasektomie-Kompetenz-Standort Rostock:

Lebenslange Verhütung durch den Mann: Informationen zur Vasektomie

Die Vasektomie bezeichnet die männliche Sterilisation. Hierbei handelt es sich um eine im Fachbereich der Urologie angebotene ambulante Operation. Bei Paaren, die ihre Familienplanung hinsichtlich ihres Kinderwunsches vollendet haben, stellt sich die Frage nach einer Verhütungsmethode. Die Sterilisation - mit dem Ergebnis der Unfruchtbarkeit - ist sowohl beim Mann wie auch bei der Frau durchführbar. Vergleicht man beide Operationen, ist die Sterilisation der Frau mit wesentlich mehr Risiken behaftet und stellt einen deutlich größeren Eingriff dar. Bei der weiblichen Sterilisation handelt es sich um einen Eingriff an der Bauchhöhle, der als sehr körperbelastend eingestuft wird.

Hingegen ist die Vasektomie (Sterilisation des Mannes) ein vergleichsweiser kurzer Eingriff mit einer Dauer von etwa 20-30 Minuten. Bei der im Regelfall ambulant durchgeführten, risikoarmen Operation wird der Mann im OP-Bereich lokal betäubt. Männer, die sich für eine Vasektomie entscheiden, sollten sich bewusst sein, dass es sich hierbei um einen endgültigen Schritt handelt. Es besteht zwar die Möglichkeit einer kostenintensiven Vasovasostomie, bei der die im Vorfeld durchtrennten Samenleiterenden wieder zusammengefügt werden, jedoch kann eine erneute Zeugungsfähigkeit nicht garantiert werden. Daher sollten sich Männer bzw. Paare ausreichend Bedenkzeit geben, bevor die Entscheidung für oder gegen eine Sterilisation des Mannes fällt.

Vasektomie - Sterilisation beim Mann bei abgeschlossenem Kinderwunsch

Im Gegensatz zu vielen festgefahrenen Vorurteilen, die die männliche Sterilisation betreffen, werden bei vasektomierten Männern die Erektionsfähigkeit, der Samenerguss, die Libido wie auch die Hormonproduktion nicht beeinflusst. Lediglich das Nichtvorhandensein von fruchtbaren Samenzellen im Ejakulat ist als wichtiger, aber nicht sicht- oder spürbarer, Unterschied zu nennen.

Die Rate von möglichen Komplikationen liegt unter einem Prozent. Unabhängig von den sehr selten auftretenden Schwierigkeiten bleibt es ein operativer Eingriff. Das Auftreten von leichten Schmerzen und Schwellungen im Operationsbereich ist in den ersten Tagen nach dem Eingriff möglich. Kommt es bspw. zu Nachblutungen, sollte umgehend der Arzt aufgesucht werden.

Um das Ziel der männlichen Unfruchtbarkeit zu erreichen, werden bei der klassischen Vasektomie-Methode nach erfolgter Anästhesie die Samenleiter ertastet und an dieser Stelle die Hodensackhaut durch einen etwa 1 bis 2 cm langen Einschnitt geöffnet. Die nun sichtbaren Samenleiter werden freigelegt, durchtrennt und ein Teil des Stranges entfernt. Durch die Entfernung von Teilstücken kann ein mögliches erneutes Zusammenwachsens beider entstandenen Enden verhindert werden bzw. wird unwahrscheinlicher. Zusätzlich erfolgt eine Verödung der Samenleiterenden, die oftmals noch U-förmig umgeschlagen und abgebunden werden. Anschließend werden diese in verschiedene Schichten des Bindegewebes zurückgelegt und die kleine Schnittwunde versorgt. Das hierbei verwendete Fadenmaterial ist in der Regel selbstauflösend.

Wichtig ist, dass nach Abheilung der Wunde der Patient nicht sofort unfruchtbar ist. Es können sich durchaus noch fruchtbare Samenzellen im Ejakulat befinden. Daher sollte der Mann in den Wochen nach dem Eingriff keinen ungeschützten Geschlechtsverkehr vollziehen. Der Urologe wird nach etwa 4-6 Wochen und nochmals nach weiteren 4 Wochen die Samenflüssigkeit auf Samenzellen untersuchen. Erst wenn keine Samenfäden mehr nachgewiesen werden können, kann dem Patienten die Unfruchtbarkeit bestätigt werden.

Dr. med. Peter Schulz ist Ihr Ansprechpartner am Vasektomie-Kompetenzstandort Rostock und führt dort in seiner Praxis die oben kurz dargestellte klassische bzw. konventionelle Vasektomie durch. Gerne beantwortet er Ihnen alle für Sie wichtigen Fragen in einem persönlichen Beratungsgespräch.

Nachfolgend hat Dr. Schulz in einem Interview mit den Vasektomie-Experten ein paar Fragen zum Thema Vasektomie beantwortet.

Kurzinterview mit Dr. med. Peter Schulz:

Frage: Seit wann sind Sie Facharzt für Urologie?
Antwort: Den Facharzttitel für Urologie führe ich seit 1990.

Frage: Seit wann führen Sie die Vasektomie durch?
Antwort: Den Eingriff der Sterilisation des Mannes nehme ich seit 1992 vor.

Frage: Welche Form der Vasektomie führen Sie durch?
Antwort: Ich führe die klassische Vasektomie-Methode (Mini-Inzision mit Scalpel) ambulant in Lokalanästhesie durch.

Frage: Gibt es auch Fälle, wo Sie den Eingriff ablehnen?
Antwort: Ja, in bestimmten Fällen muss von einer OP Abstand genommen werden. Ein Ablehnungsgrund liegt vor, wenn im Patientengespräch deutlich wird, dass der Mann sich nicht 100% sicher ist, keine Kinder mehr haben zu wollen.

Frage: Wie lange dauert die Operation?
Antwort: Im Regelfall dauert eine Vasektomie etwa 30-60 min (inklusive OP-Vorbereitung und Nachbereitung).

Frage: Ist nach dem Eingriff mit Einschränkungen zu rechnen?
Antwort: Der Patient sollte sich einige Tage nach der Sterilisation Ruhe gönnen und auf körperliche Anstrengung verzichten.

Frage: Müssen vom Patienten Vorbereitungen getroffen werden bzw. ist am OP-Tag etwas Bestimmtes vom Patienten mitzubringen?
Antwort: Am Tag des Eingriffes ist der OP-Bereich vom Patienten zu rasieren.

Frage: Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, dass sich nach einer Vasektomie die Samenleiter wieder vereinigen?
Antwort: Die Wahrscheinlichkeit liegt etwa 1:1.000.000

Das Vasektomie-Experten-Netzwerk: Informationen zum Spezialisten-Netz und zu den Standorten

Netzwerk der Vasektomie-Experten

Dr. med. Peter Schulz ist mit seiner Rostocker Praxis für Urologie im Vasektomie-Experten-Netzwerk (www.vasektomie-experten.de) Mitglied und repräsentiert den Vasektomie-Kompetenzstandort Rostock. Der Urologe hat sich im operativen Bereich auf die Durchführung der Vasektomie spezialisiert und führt diese seit vielen Jahren professionell durch.

Das Netzwerk der Vasektomie-Experten verfolgt das Ziel, Patienten über das Thema der Vasektomie bzw. Sterilisation des Mannes ausführlich aufzuklären. Neben zahlreichen Informationen, u.a. über Vorbereitung, Durchführung, Kosten und Risiken einer männlichen Sterilisation, bietet das deutschlandweite Netzwerk eine Standortsuche an. Auf der Website www.vasektomie-experten.de können Interessierte alle regionalen Standortpartner sehen und bei Wunsch einen Urologen in Ihrer Nähe finden, der die Vasektomie als Leistungsschwerpunkt anbietet. Anbei einige Standorte:

Das Vasektomie Zentrum Freiburg rund um die Sterilisation des Mannes für die Region Freiburg seriöser Ansprechpartner. Männer und Paare erhalten vor Ort eine ausführliche Beratung zum Thema und können das Pro und Kontra der Operation abwägen.

Dr. Hettmer und sein Team führen die Vasektomie in Wiesbaden durch und bieten sowohl die konventionelle Vasektomie als auch die Non-Skalpell Vasektomie an. Der wesentliche Unterschied besteht in der Art und Weise, wie man an die Samenleiter gelangt.

Das erfahrene Urologen-Team in Singen, bestehend aus Franz Hirschle und PD Dr. Wassilios Bentas, ist ebenfalls Mitglied im Netzwerk der Vasektomie-Experten. Sie führen die Vasektomie-OP in Singen sicher und routiniert durch. Das Netzwerk ist somit auch im Süden Deutschlands aktiv.

Das Vasektomie Zentrum in Schweinfurt ist mir zwei Standorten und mehreren Urologen in der Region (Stadt) präsent und berät Männer und Paare, welche über die Verhütungsalternative "Sterilisation beim Mann" nachdenken. Der Eingriff wird von den Urologen vor Ort durchgeführt.

Hier können Sie uns eine Nachricht schicken oder direkt Kontakt mit uns aufnehmen

Der Vasektomie Kompetenzstandort Rostock ist im Ärztehaus des Rostocker Stadtteils Toitenwinkel gelegen. Männer bzw. Paare, welche sich für die Sterilisation des Mannes in Rostock interessieren, haben hier die Möglichkeit, mit Dr. med. Peter Schulz in Kontakt zu treten. Der Urologe ist zertifizierter Männerarzt und steht Ihnen für ein persönliches Beratungsgespräch nach vorheriger Terminabsprache gerne zur Verfügung.

Was ist die Summe aus 3 und 7?

Urologe Dr. med. Peter Schulz

Adresse:
Salvador-Allende-Straße 28
18147 Rostock

Sprechzeiten:
Mo, Di 8-12 Uhr, 15-18 Uhr
Mi, Do 8-12 Uhr
Fr 8-12 Uhr

Kontaktdaten:
Tel: 0381 - 699621
Fax: 0381 - 699622
Email: info@vasektomie-rostock.de
Praxis-Website: http://www.urologe-schulz-rostock.de

Hinweis: Nachrichten über das Kontaktformular und über die Emailadresse info@vasektomie-rostock.de werden an Dr. med. Peter Schulz weitergeleitet.